Belwe

Designed by Georg Belwe and Alan Meeks. Published by ITC in 1913 as part of the Belwe (ITC) Super Family.

Starts at $45.00 for a single style and is available for:
Light
Light Italic
Medium
Bold
120
Zyklisches Jodeln ist in Bayern versuchsweise erlaubt. Österreich und Südtirol zeigen auch Interesse an der Therapie.
70
Zyklisches Jodeln ist in Bayern versuchsweise erlaubt. Österreich und Südtirol zeigen auch Interesse an der Therapie.
40
Zyklisches Jodeln ist in Bayern versuchsweise erlaubt. Österreich und Südtirol zeigen auch Interesse an der Therapie.
25
Zyklisches Jodeln ist in Bayern versuchsweise erlaubt. Österreich und Südtirol zeigen auch Interesse an der Therapie.
18
Zyklisches Jodeln ist in Bayern versuchsweise erlaubt. Österreich und Südtirol zeigen auch Interesse an der Therapie.
12
Zyklisches Jodeln ist in Bayern versuchsweise erlaubt. Österreich und Südtirol zeigen auch Interesse an der Therapie.
120
Zyklisches Jodeln ist in Bayern versuchsweise erlaubt. Österreich und Südtirol zeigen auch Interesse an der Therapie.
70
Zyklisches Jodeln ist in Bayern versuchsweise erlaubt. Österreich und Südtirol zeigen auch Interesse an der Therapie.
40
Zyklisches Jodeln ist in Bayern versuchsweise erlaubt. Österreich und Südtirol zeigen auch Interesse an der Therapie.
25
Zyklisches Jodeln ist in Bayern versuchsweise erlaubt. Österreich und Südtirol zeigen auch Interesse an der Therapie.
18
Zyklisches Jodeln ist in Bayern versuchsweise erlaubt. Österreich und Südtirol zeigen auch Interesse an der Therapie.
12
Zyklisches Jodeln ist in Bayern versuchsweise erlaubt. Österreich und Südtirol zeigen auch Interesse an der Therapie.

Belwe supports 71 different languages such as Spanish, English, Portuguese, German and French in Latin scripts. (Please note that not all languages are available for all formats.)

View all 71 languages

Blåskjell
Huître
Mexilhão
Rækjur
Königskrabbe
Hjärtmussla
Blæksprutte

Languages

Please note that not all languages are available for all formats.

Common Languages

  • Spanish
  • English
  • Portuguese
  • German
  • French

Latin

  • A
  • Afrikaans
  • Albanian
  • Arvanitika (Latin)
  • Asturian
  • B
  • Baraba Tatar
  • Bats (Latin)
  • Bislama
  • Breton
  • C
  • Catalan
  • Chamorro
  • Crimean Tatar (Latin)
  • D
  • Danish
  • Dutch
  • E
  • English
  • Estonian
  • F
  • Faroese
  • Finnish
  • Franco-Provencal
  • French
  • Frisian
  • Frisian, East
  • Frisian, North
  • Frisian, West
  • Friulian
  • G
  • Galician
  • German
  • Greenlandic
  • I
  • Icelandic
  • Indonesian
  • Interlingua
  • Irish
  • Italian
  • J
  • Juhuri (Latin)
  • K
  • Karaim (Latin)
  • Kazan Tatar (Latin)
  • Kurdish (Latin)
  • Kurmanji
  • L
  • Ladin
  • Low German
  • Luxembourgian
  • M
  • Malagasy
  • Malay (Latin)
  • Manx Gaelic
  • N
  • Norwegian, Bokmål
  • Norwegian, Nynorsk
  • O
  • Occitan
  • P
  • Pilipino (Tagalog)
  • Portuguese
  • R
  • Rhaeto-Romance
  • Romani (Latin)
  • Romansch
  • S
  • Sami, Southern
  • Sami, Ume
  • Samoan
  • Scottish Gaelic
  • Serbian (Latin)
  • Somali
  • Sotho, Northern
  • Sotho, Southern
  • Spanish
  • Swedish
  • T
  • Tahitian
  • Tongan
  • Tsakhur (Latin)
  • Tsez (Latin)
  • Tsonga
  • Tswana
  • W
  • Walloon
  • X
  • Xhosa
  • Y
  • Yapese
  • Z
  • Zulu
Superscript
167 167
Fractions
135/167 135/167
Replaces figures separated by a slash with 'common' (diagonal) fractions.
Standard Ligatures
flfi flfi
Replaces a sequence of glyphs with a ligature. Active by default.
Ordinals
1a2o 1a2o
Replaces characters with ordinal forms for use after figures.
In every generation the least cultivated taste has the largest appetite.
— Paul Gaugin
Punctuation
Uppercase
Lowercase
Modifiers
Ligatures
Currency
Symbols
Decimal
Other
Mathematical Operators
Miscellaneous
Letterlike
Geometric Shapes
Lowercase
Uppercase
Uppercase
Lowercase

Die Schrift Belwe, die 1926 von Georg Belwe, einem deutschen Typograf und Lehrer, erschaffen wurde, hat einen ungewöhnlichen, schwer zu beschreibenden Stil. Belwe ist eine Synthese vieler verschiedener Genren: es ist eine serifenbetonte Schrift im Jugendstil mit etlichen Einflüssen von gebrochenen Schriften. Die angewinkelten Serifen der Oberlängen und die kalligrafischen Schnörkel bei den Unter- und Oberlängen von V, W und Y wirken wie mit der Feder angesetzt. Weitere einzelne Zeichen sind ebenfalls anders als bei anderen Designs: betrachten Sie einmal das verspielte kleine a, die schnörkeligen Kleinbuchstaben f und g und bei den Großbuchstaben die einzigartigen Formen von C, F, L und R. Belwe wirkt am besten in großem Format, kann aber auch bei kleinen Textmengen eingesetzt werden. Die Anmutung der Schrift macht Belwe perfekt für den Einsatz bei Speisekarten, Einladungen und Beschriftungen, bei denen eine persönliche, freundliche Note zum Ausdruck kommen soll. Da Belwe der Jugendstil-Epoche entstammt, wirkt die Schrift auch gut bei Gestaltungen der viktorianischen Epoche zwischen 1920 und 1930.